• masen_layout_logo

    „live und lustig“ zu 16. Berliner Chansonfest, 27.10.2011

    Beschwingte Großstadtmelancholie

    An alle Juroren sämtlicher Jurys, die Preise vergeben für das deutschsprachige Lied: Warum habt Ihr Masen noch nicht mit Auszeichnungen überschüttet? Zu seinem Auftritt beim 16. Chansonfest Berlin hat der Songpoet den Perkussionisten Martin Bach mitgebracht. Dass allein zwei Musiker einen solchen Sound und Swing produzieren können, ist bloß die erste Sensation.

    Hier stimmt wirklich alles. Die Texte sind präzise gearbeitet, melancholisch und trotzdem witzig, kunstvoll, ohne dass nur das geringste Bemühen darum bemerkbar würde. Dennoch behält Masen die Füße immer auf dem Boden, bleibt in jedem Moment glaubwürdig und authentisch. „Wenn schon suchen, dann das Glück“ hat Masen seine aktuelle CD betitelt, von der er ein paar Kostproben zum Besten gegeben hat. Auch bei den Moderationen sitzt jede Formulierung, geht es schnörkellos zur Sache. So kündigt er das Lied „Der König des Leidens“ an mit den Worten: „Beim Thema Liebe kenne ich mich sehr gut aus. Seit ein paar Monaten mache ich mir auch Gedanken über den platonischen Teil.“

    Derartiger Subtext läßt doch Freude aufkommen. Und wenn Masen so klassisch gekleidet, im schwarzen Hemd, der schwarzen Smokinghose und mit der schwarzen Brille auf der Bühne sitzt und das fröhliche Lied „Der Kater vom Theater“ singt, eine vor Eigenlob nur so strotzende Hymne eines frechen schwarzen Katers auf sich selbst, im kecken Berliner Slang, dann passiert es ganz unwillkürlich, dass man über die Anfänge des Kabarett-Chansons im Pariser Theater „Le chat noir“ nachdenkt, obwohl davon nun wirklich nicht die Rede war.

    Was will man mehr? Gleich mal ein Video ansehen!

    28.10.2011, live und lustig.de (Link s.u.)
    Beate Moeller © 2011 BonMoT-Berlin